.
© Wilfried E. Hofmann, 2015
Förderverein “Kultur- und Heimatpflege Neuhof e.V.”  
               Es sind nicht nur Wildbienen und Lehmwespen, die einem am Stand vor die Kamera kommen, oder rechts und links des Weges.                Ich betone aber, keine der nachfolgenden Insekten nisten, wohnen oder überwintern im Stand, außer vielleicht der kleinen                Zebraspringspinne. Freuen Sie sich auf Bilder von:
Kleiner Fuchs
Lehmwespen           Wildbienen            & mehr 
Schmetterlinge Schmetterlinge Ameisen Ameisen Schwebfliegen Schwebfliegen Marienkäfer Marienkäfer
& mehr 
Theodor Storm (1817 - 1888)
“Außer dem Feuerfalter, blauem Argus, Pfauenauge und Zitronfalter, die schon länger sich im Garten zeigen, kam bei dem heutigen echten Sonnenwetter auch der große Perlenmuttervogel. Ich habe die beiden unteren Rasen ungemäht gelassen, um ihnen die darauf blühenden Feld- und Heideblumen nicht zu entziehen.”                                                                                                                                                                                                                                                                                                         
Die Raupen von: Kleiner Fuchs, Landkärtchen,Tagpfauenauge, C-Falter und Admiral ernähren sich fast ausschließlich von Brennnesseln.   
“Für etwa 50 weitere Schmetterlingsraupen sind bestimmte Brennnesselarten auch eine Futterpflanze.”
“... um ihnen die darauf blühenden Feld- und Heideblumen nicht zu entziehen.” Herr Theodor Storm hat also “Unkraut” stehen lassen.  “Unkraut” das nicht nur (seine) Schmetterlinge brauchen.
Wer Schmetterlinge mag, der muß also auch Brennnesseln mögen und wachsen lassen.
Das Eine geht halt nicht ohne das Andere.
“Unkraut” “Unkraut” Schwebfliegen 2 Schwebfliegen 2
           Aurora-Falter              
Welcher ... Bläuling bin ich ?  
Der Große Schillerfalter
Mit Datum 1992 (!) habe ich gelesen: “In den letzten Jahren auffallend selten geworden ...”
Nicht alle haben diesen Knick im Flügel. Er war trotzdem flugfähig.
04. Juli 2012                                06. Juli                                      09. Juli                                   17. Juli     “Genau in dem Moment, als die Raupe dachte, die Welt geht unter,  wurde sie zum Schmetterling.”    (Anonym)     Raupe des Tagpfauenauges unter der Umrandung  unseres historischen Gipsbrennofens. Die einzelnen  Puppenstadien (hellgrün bis graugrün/braun)  konnte ich noch beobachten. Der Schmetterling ist  zwischen dem 17. und 24. Juli geschlüpft  und das habe ich leider verpaßt.  Stichwort: Schmetterlingsraupe/Schmetterlingspuppe. C-Falter Das namensgebende kleine weiße “C”  auf der Flügelunterseite. Wieder verpaßt, diesmal wohl nur um Stunden. 05. September 2014, Puppe des C-Falters am Dachunterstand. Wahrscheinlich am 23. 09. geschlüpft.  Er hält sich erst noch an der leeren Puppenhülle fest, ca. 4 Std. später hat er sich davon entfernt. Am nächsten Tag war er weg, hoffentlich weggeflogen.
Oft hört man: “Es gibt immer weniger Schmetterlinge.” Es gibt sie noch und zwar genau da, wo sie oder ihre Raupen Nahrung finden.
Einige Schmetterlinge, die sich in meinem Garten bzw. in der Nähe des Standes fotografieren ließen.
C-Falter
Ochsenauge
Landkärtchen
Admiral
Tagpfauenauge
Schachbrettfalter
Brauner Waldvogel
Sommergeneration.  Die Frühjahrsgeneration sieht anders aus.
Zurück zum Stand. Auch Lehmwespen legen dort ihre Nester an.
Kleiner Kohlweißling (?)
Admiral vor dem Abflug