*
Förderverein „Kultur- und Heimatpflege Neuhof e.V.“
Eine schöne Biene, es ist aber nicht die Pelzbiene. Hier eine Kuckucksbiene, Gegenspielerin der Pelzbiene. Sie öffnet sogar schon verschlossene Nester der Pelzbiene Anthophora plumipes zwechs Eiablage und verschließt diese Nesteingänge wieder. Sie macht sich halt Sorgen um ihren Nachwuchs. Ist das nicht rührend ?
Ihr Name: Melecta albifrons (Gemeine Trauerbiene)
Drei Jahre mußte ich warten, bis mir ein Männchen vor die Kamera kam.
Weibchen
Männchen
Jetzt die angekündigte Frühlings-Pelzbiene  (Anthophora plumipes)
Weibchen in zwei Farbvarianten
Der Aushub nach Anlage von 6 Nestern
Ein Weibchen verläßt ihr Nest. Daneben ein verschlossenes Nest.
Die Pelzbiene eingerahmt von zwei Gegenspielerinnen, hier mal wieder eine Fliege
Nachdem sich das Weibchen sein Hinterleibsende mit Staub eingepudert hat, fliegt es das Nest des Wirtes an und „schleudert” Staub und Ei in Richtung Nesteingang. Aus dem Ei entwickelt sich sehr schnell eine Larve, die dann zur Bienenlarve kriecht. Sie ernährt sich erst vom Pollenvorrat und später als Made von der Bienenlarve. Die Anthrax-Puppe besitzt eine Krone aus 6 harten Zähnen, mit denen sie den Weg nach draußen bereitet. Dann erst kann die Fliege schlüpfen. Fliegen haben keine entsprechenden Mundwerkzeuge.
„Einpudern“ und ab zum Nest des Wirtes.
Der Trauerschweber ist Gegenspieler u.a. von Pelz-, Mauer- und Blattschneiderbienen.
diesmal mit einer etwas anderen Eiablage.
Puppenhüllen in Nestausgängen der Pelz-, und Mauerbiene
Auf Küchentuch
Hier und nur hier nistet sie im WB-Stand.
© Wilfried E. Hofmann, FV „Kultur- und Heimatpflege Neuhof e. V.“                                                            
„Schön, daß Sie uns gefunden haben.“