.
© Wilfried E. Hofmann, 2015
Förderverein “Kultur- und Heimatpflege Neuhof e.V.”  
“Mauerbienen fliegen von etwa Anfang März ...”
Im Stand nisten dann: Rostrote Mauerbiene (Osmia bicornis)  Gehörnte Mauerbiene (Osmia cornuta) Ein Jahr später liegen die Verschlüsse (“Felsbrocken”) im Stand und ein Loch zeigt:  Die Mauerbiene ist geschlüpft.     Dann suchen   Männchen wieder Weibchen. Die Männchen schlüpfen vor den Weibchen und verbringen die Tage mit Ausruhen, Sonnenbaden und hektischer Suche nach Weibchen. In der Hektik trifft auch schon mal  “Mann/Mann”.   Sofort danach
beginnt das Weibchen mit der Suche nach einer geeigneten Nistmöglichkeit. Ist es fündig geworden, werden Pollen gesammelt. Nach jeweils einer kurzen Inspektion des Nestes, krabbelt es rückwärts rein, um sich die Pollen aus der Bauchbürste zu streifen. Sind genug davon eingetragen, wird ein Ei gelegt. Dann “mauert” es eine Trennwand und schon ist Zelle 1 fertig. Es folgen Zelle 2 bis Zelle .. , je nach Länge der Niströhre. Die letzte Zelle ist leer. Der endgültige Verschluß ist bis zu 12 mm stark.
Mauerbienen-Männchen Von der Osmia bicornis heißt es:  “Es läßt sich kaum ein Hohlraum denken, in dem diese Art nicht nistet.”  Aber wirklich nicht in Hohlblocksteinen !
Bei uns tut sich vor Anfang/Mitte April nichts.
Männchen warten auf besseres Flugwetter.
Weibchen legen ihre Nester in  Pappröhrchen und in Totholz mit 5 - 8 mm Ø an.
Die Röhrchen müssen auf einer Seite verschlossen sein, sonst werden sie nicht angenommen. Ich verschließe mit Lehmputz.
Lehmwespen           Wildbienen            & mehr 
Mauerbienen Scherenbiene Seidenbiene Blattschneider... Löcherbiene
im Stand:
Mauerbienen Scherenbiene Seidenbiene Blattschneider... Löcherbiene Gegenspieler Gegenspieler
Wildbienen
im Garten:
Furchenbiene Hummeln Wollbiene Furchenbiene Hummeln Wollbiene Schneckenhaus... Schneckenhaus... Pelzbiene Pelzbiene Maskenbiene Maskenbiene
Alle Bienen sind schön, aber die folgende vielleicht ein ganz klein wenig mehr. Oder ?
Garten Garten