*
Förderverein „Kultur- und Heimatpflege Neuhof e.V.“
Senkrechte gelbe Streifen an den Augenrändern: Weibchen einer Maskenbiene (Gattung: Hylaeus)
“Bei den Männchen nimmt die “Maske” ein großes Feld ein.” Ein Männchen habe ich bisher noch nicht gesehen.
Ein unverwechselbarer Nestverschluß
Ihr Nestverschluß besteht aus Drüsensekreten. Der Nestverschluß ähnelt dem der Seidenbiene, ist aber bündig mit dem Nesteingang abgeschlossen. Hier braucht man keine Taschenlampe.
Maskenbienen nisten auch in leeren Nestern anderer Insekten.
Sie hat ihr Nest im August 2011 verschlossen und im Juni 2012 sind hoffentlich ihre Nachkommen geschlüpft.
Gegenspieler der Maskenbiene sind Schmalbauchwespen und so sieht eine davon aus: Gasteruption jaculator (Schwarzfüßige Hungerwespe, Schwarzfüßige Gichtwespe) Ob G. jaculator Gegenspielerin der Maskenbiene ist, konnte ich nicht nachlesen. Seine Verwandten sind es aber.
Der Legebohrer ist länger als der Körper. Die Scheide hat am Ende eine weiße Spitze.
Nest einer Seidenbiene ?
© Wilfried E. Hofmann, FV „Kultur- und Heimatpflege Neuhof e. V.“                                                            
„Schön, daß Sie uns gefunden haben.“