*
Förderverein „Kultur- und Heimatpflege Neuhof e.V.“
Gemeine Löcherbiene   (Osmia truncorum)      Sie gelten als unruhige Gesellen, stimmt. Weibchen kann man nur bei sehr kurzen Pausen, beim Anfertigen der Nestverschlüsse oder  beim „Schweißlecken” auf meiner Hand fotografieren. Das dauert zwar lange, sie sitzen aber meist auf der falschen Hand.   Schwer mit Harzklümpchen beladen auf meinem Arm. Es war der richtige Arm. „17 Sie verschließen ihr Nest  mit Harz von Nadel- und Laubbäumen.  Mit Steinchen usw. verstärkt,  wird der Verschluß bis zu 11 mm stark.   Männchen (?) auf Weibchen wartend
Langeweile gehabt oder künstlerisch betätigt ?
Geschlüpft
Hier bin ich mir nicht ganz sicher, ob der Verschluß von einer Löcherbiene stammt. Wenn nicht, trotzdem schön.
Hier bin ich mir sicher.
Hauptgegenspielerin ist die Keulenwespe    Sapygina decemguttata Sie habe ich bisher nicht im WB-Stand gesehen, vielleicht auch übersehen. Bin deswegen nicht enttäuscht.
Sehr zahlreich ist dagegen die Keulenwespe Sapyga clavicornis im WB-Stand vertreten, Gegenspielerin der nächsten Biene.
© Wilfried E. Hofmann, FV „Kultur- und Heimatpflege Neuhof e. V.“                                                            
„Schön, daß Sie uns gefunden haben.“