Förderverein „Kultur- und Heimatpflege Neuhof e.V.“
Willkommen
„Schön, daß Sie uns gefunden haben.“
Pause, wegen Überladung der Bauchbürste
Gemeine Löcherbiene (Osmia truncorum)
Löcherbienen verschließen ihr Nest mit Harz von Nadel- und Laubbäumen. Mit Steinchen usw. verstärkt, wird der Verschluß bis zu 11 mm stark.
Schwer mit Harzklümpchen beladen auf meinem Arm.
Langeweile gehabt oder künstlerisch betätigt ?
Geschlüpft
Das Werk einer Löcherbiene ? Wenn nicht, trotzdem schön.
Sie verbringen die Nächte sehr oft in ihren Nisthilfen, oder wie links und rechts am Schutzgitter. Mit den Scheren eingehakt, mal ohne und mal mit Beinunterstützung. So werden auch windige oder regnerische Tage überbrückt. Die Beiden sind keine Einzelfälle.
Hahnenfuß - Scherenbiene (Osmia florisomnis)
Scherenbienen
Sie ist auf Hahnenfußgewächse spezialisiert und sammelt nur dort die Pollennahrung für ihre Nachkommen.
Ameisen finden den Verschluß wohl unwiderstehlich, weil nektarsüß ?
Nestverschlüsse bestehen aus Lehm oder Sand, mit Nektar angefeuchtet. Zum Schluß werden kleine Steinchen eingebaut.
Kleine Glockenblumen-Scherenbiene (Osmia campanularum) Ihre einzige Nahrungsquelle: Glockenblumen
Die Aufnahme ist direkt neben dem Wb-Stand entstanden. Vielleicht nistet sie dort auch.
Der Gattungsname „Osmia“ schließt auch Löcher- und Scherenbienen mit ein. Außerdem habe ich wenig brauchbare Bilder der beiden Kleinen. Kann sich ändern, dann gibt es getrennte Seiten.
harmlose Wespen
Gegenspieler
© Förderverein „Kultur- und Heimatpflege Neuhof e.V.“, Wilfried E. Hofmann